Schnabelinas Trageeinsatz aus Softshell

Vor einer gefühlten Ewigkeit (länger als drei Jahre kann es nicht her sein) habe ich einen Trageeinsatz für meine Wetterjacke nach Schnabelinas Anleitung genäht. Und jetzt, wo wir unseren Zweikäsehoch nicht mehr tragen – zumindest nicht vor dem Bauch –, habe ich das gute Stück an eine Freundin weitergegeben. Um diese schöne, wenn beim zweiten Kind auch eher kurze Zeit, abzuschließen, zeige ich euch heute unseren Trageeinsatz.

Zuerst hatten wir uns überlegt, ob wir ein ähnliches Zipper-System, wie beim Kumja nutzen, um unsere verschiedenen Jacken tragen zu können. Der Einfachheit halber haben wir uns dann allerdings für meine dunkelblaue Allwetterjacke entschieden. Die ist relativ unisex und wenn Alex das Kind getragen hat, hatte er eben meine Jacke an.

Das war meine berechnete Form. Eine super Anleitung für „eure“ Form bekommt ihr, wie schon geschrieben, bei Schnabelina.

Unser Trageeinsatz ist aus Softshell genäht. Ein Traumstöffchen für die Nähmaschine! Da Softshell innen schon angeraut ist, habe ich auf die doppellagige Variante von Schnabelina verzichtet und nur den Kopfteil und den Tunnel mit Jersey „gefüttert“.

Als ich fast fertig war, fand ich den schwarzen Keil da in meiner Jacke ganz schön unschön und habe schnell noch einen Stern aus Jersey appliziert. Wasserdicht ist das gute Stück ja so oder so nicht, aber bei strömendem Regen wäre ich wohl auch nicht auf die Idee gekommen, mit Baby einen Spazieren zu gehen. Obwohl, eine Wanderung durch einen dämmernden Wald bei einem wirklich fiesen Wintersturm hatten wir doch schon…

Eigentlich hatte ich die Entstehung meines Trageinsatzes mitfotografiert. Aber das ist wirklich schon so lange her, dass ich keine klaren Bildbeschreibungen mehr geben könnte. Deshalb gibt es heute auch nur zwei Bilder (mit einem merkwürdigen Gelbstich).

Würde ich noch einmal so ein Ding für diese Jacke nähen, gäbe es wohl noch einen Streifen, den ich über den Klett kletten würde 😉

Und da ist auch der Zweikäsehoch. Kuckuck.

Das ganze sieht wirklich schwieriger au, als es ist. Wie alles im Nähstübchen dauert es aber seine Zeit, bis man den Trageinsatz fertig hat. Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß bei eurer Variante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam