Nach Regen kommt Sonne – oder Von leuchtenden Märchen

Weihnachtsmärkte können schön sein – oder aber auch nicht. In Kleve der ist es nicht. Um Schloss Moyland rum (ganz um die Ecke) gibt es allerdings einen riesigen Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt, der im Dunkeln  mit einem beleuchteteten Schloss und Feuerkörben eine ganz besondere Kulisse bietet. Obwohl die Stände im Wesentlichen gleich bleiben und jedes Jahr am gleichen Platz zu finden sind, müssen wir da hin. Es ist einfach zu schön. Trotz nasser Füße und viel zu vieler Menschen.

Und bis vor ein paar Jahren gab es dort auch einen Stand, an dem Drahtfiguren verkauft wurden, die mit Papier überzogen waren. Als Mobiles, als Nachttischlampen und noch mehr. Und jedesmal dachte ich, die Preise sind zwar gerechtfertigt, meinem Geldbeutel aber deutlich zu hoch. Und dann dachte ich irgendwann, das kann ich doch mal selbst probieren. Und hab’s getan.

Ich habe einfach angefangen, Blumendraht so zu biegen, bis ich eine Form erkannt und für schön befunden habe. Es ist eine Dame mit Regenschirm geworden. Dann habe ich verschiedenfarbiges Papier gekauft (ich weiß leider nicht, wie es heißt) und in Form geschnitten. Dafür habe ich die Figur selbst als Schablone benutzt. Und dann die einzelnen Teile mit meinem Lieblingskleber um den Draht geklebt.

Und als ich fertig war, brauchte ich unbedingt den richtigen „Rahmen“ für meine neue Kunst. Da kam dann mein Mann wieder ins Spiel. Wir haben ja eine klare Aufteilung in unserer Möbelproduktion: Er ist zuständig für das Grobe und alles was mit Bauen zu tun hatund ich für das Schöne. Manchmal sind wir uns nicht ganz einig, ob das Loch in der Wand nun grob (weil Schlagbohrmaschine) oder schön (weil Bilderrahmen an ausgewähltem Platz) ist. Hier aber waren wir es. Ich wollte meine Regenschirmdame in einem Leuchtkasten in Szene setzen. Mein Mann hat also einen Kasten aus MDF gebaut und darin eine zweite Wand aus mattem Acrylglas eingesetzt, hinter der eine LED-Lichterkette befestigt ist.
Meine Dame brauchte noch ein Podest und einen Titel. Das Podest ist aus einer Weichkäse-Verpackung, umklebt mit Papier auf dem der Schriftzug „Nach Regen kommt Sonne“ steht. Das hätte deutlich schöner werden können, aber damals reichte mir das.

Das ist mein Kunstwerk, inspiriert von einer talentierten Frau auf dem Weihnachtsmarkt, die leider nicht mehr da ist.

leuchtkasten

 

Und man macht sowas ja auch immer ein bisschen, damit Gäste sagen können, wie wundervoll man das wieder gemacht hat. Und wenn man Pech hat, dann gehören sie zur Familie und wollen auch sowas haben. Naja, ein bisschen stolz waren wir schon und haben also gleich noch zwei von den Leuchtkästen gebaut.

Suf der Suche nach Motiven habe ich mich für Märchen entschieden, da man damit auch in Serienproduktion gehen könnte, falls noch mehr Anfragen kommen. Entstanden sind „Sterntaler“ (obwohl es ein so trauriges Märchen ist, ist das Motiv der fallenden Sterne selbst so zauberhaft)…

sterntaler01

sterntaler02

… und „Die kleine Meerjungfrau“ (auch traurig).

meerjungfrau01

meerjungfrau02

Also falls ihr Interesse habt: Wir sind vorbereitet!

Schreibe einen Kommentar

Protected by WP Anti Spam