Buchstabenkissen mit eigenem Stoffdesign

Für den Geburtstag meiner Mutter brauchte ich schnell noch ein Geschenk und hatte die lustige Idee, Buchstabenkissen zu nähen. Verarbeitet habe ich meine Lieblings-Blumenstoffe; den Stoff für das Herz hat der Dreikäsehoch höchstpersönlich mit viel Fingerspitzengefühl und noch mehr Stoffmalfarbe für seine Oma designt.

Für die Produktion nehme man weißen Stoff, beliebige Stoffmalfarbe und ein Kind, dass sich nicht gleich die bunten Fingerchen ableckt. Also nicht meins. Wenn ihr Farbe sparen wollt, schneidet ihr das zu bemalende Teil vorher zu. Wenn alles fertig ist, fixiert ihr das Ganze nach Herstellerangaben und könnt es verarbeiten. Meine Farbe braucht nur 24 Stunden trocknen und ist dann waschfest. (Das ist übrigens ziemlich unpraktisch, wenn man sich mal vermalen oder verdrucken sollte.)

oma-buchstaben

Gut, das Kind hatte seine Pflicht getan, nun wollte ich den Rest noch eben so dahin nähen. Aber mein Vorhaben entpuppte sich mal wieder als langwieriges Projekt. Denn es ist eben nicht mit großen Buchstabenschablonen (das kann ich ja noch), der restlichen Stoffauswahl und einem langen Stoffstreifen für die Seiten getan. Jedenfalls nicht, wenn man Buchstaben braucht, die ein Loch in der Mitte haben. Bei mir also das „A“ und „O“ (lustiges Wortspiel, hm?)
Räumliches Denkvermögen habe ich normalerweise. Hier hatte ich es nicht. Ich habe einfach nicht geschnallt, was ich wie nähen muss, damit ich das Teil gewendet kriege. Geholfen hat mir dann das Internet, in dem ich eine Anleitung gefunden habe. Allmächtiges WWW, ich glaube an dich! Leider weiß ich nicht mehr, wo.

Also, falls ihr das auch mal machen wollt, nehmt am besten einen Schriftzug ohne Löcher. Oder fragt die weltweite Nähgemeinschaft.

Viel Spaß!